Mitgliederrundschreiben 13/21.09.2011

1. Bundeskartellamt/Sektoruntersuchung
2. Allergenhinweis
3. SO2/Biozid-Richtlinie
4. Bio-Wein
5. Warnhinweis in Australien
6. Liste der in China zugelassenen Zusatzstoffe für Wein
7. Russland: Neue Regeln für importierte Weine
8. Nächster Sitzungstermin der Arbeitsgruppe Wein
9. EMCS ab 01.01.2012 auch für ausschließlich nationale Beförderungsvorgänge verpflichtend
10. Merkblatt „ermächtiger Ausführer“ bei www.zoll.de erhältlich
11. Einfuhrstatistik Januar bis Juni 2011

Sehr geehrte Damen und Herren,

Zu 1: Bundeskartellamt/Sektoruntersuchung

Das Bundeskartellamt hat eine Reihe von Mitgliedsunternehmen im Rahmen einer Sektoruntersuchung angeschrieben. „Die andauernde Debatte über den Konzentrationsprozess im Lebensmittel-Einzelhandel und die Machtverhältnisse zwischen Handel und Herstellern belegen das hohe öffentliche Interesse an dieser Thematik“ -, so das Bundeskartellamt. Die vier großen Handelsunternehmen vereinen 85% des Absatzmarktes. Bei einer solch starken Konzentration müsse sich das Bundeskartellamt die Machtverhältnisse zwischen Handel und Herstellern genauer anschauen. Die Pressemitteilung des Bundeskartellamtes fügen wir zu Ihrer weiteren Information bei.

Zu 2: Allergenhinweis

Wie mehrfach berichtet, laufen derzeit unter der Federführung der OIV wissenschaftliche Untersuchungen im Hinblick auf die allergene Relevanz bei der Verwendung von Kasein, Ovoalbumin, Lysozym als technische Hilfsstoffe in unserem Bereich.

Nunmehr wurde in Brüssel bekannt, dass die vorgelegten Untersuchungen der zuständigen „European Food Safety Administration“ (EFSA) wohl nicht ausreichen werden, um nachzuweisen, dass es beim Einsatz dieser Stoffe nicht zu allergenen Reaktionen bei empfindlichen Menschen kommen kann. Im Ergebnis ist abzusehen, dass Weine/Sekte, die mit diesen Stoffen behandelt wurden, nachdem 31.05. 2012 mit einem entsprechenden Allergiehinweis analog „enthält Sulfite“ zu etikettieren sein werden. Dass diese Frist nochmals verlängert wird, kann ausgeschlossen werden. Wie die genaue Etikettierung auszusehen hat, klären wir derzeit ab, genau so wie das exakte Wording der Übergangsregelung. Bisher scheint nur klar, dass bis zum 31.05.2012 abgefüllte und etikettierte Ware bis zur Erschöpfung der Bestände nach der bisherigen Regelung, - also ohne weiteren Hinweis – abverkauft werden kann. Wir halten Sie zeitnah unterrichtet.

Webseite durchsuchen