Gemeinsames Mitgliederrundschreiben 3/13.04.2012

1. EU-USA Freihandelsabkommen
2. Allergene
3. Änderung der Verordnung 606/2009 - Önologische Verfahren
4. OIV-Bericht zur weltweiten Weinkonjunktur
5. Portugal: Verbindliche Angaben für die Art des verwendeten Verschlusses !
6. Aufkommen von biogenen Reststoffen in der Industrie

Sehr geehrte Damen und Herren,

1. EU-USA Freihandelsabkommen
Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat zu einer Verbändeanhörung zum Thema „EU-USA Freihandelsabkommen“ eingeladen. Derzeit wird von einer hochrangigen EU-U.S.-Arbeitsgruppe die Möglichkeit einer weiteren Vertiefung der Transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen ausgelotet. Das gemeinsame Ziel ist, u.a. die Förderung von Investitionen und Handel. Bei der Anhörung, die am 25. April 2012 geplant ist, besteht die Gelegenheit, auch unsere Exportinteressen bzw. bestehende Handelsprobleme im regulatorischen Bereich und begründete Hinweise auf sensible Sektoren mit unzureichender Wettbewerbsfähigkeit anzusprechen. Ihre Anmerkungen, zur Weitergabe an diesem Termin, nehme ich gerne entgegen. Für Ihre Rückmeldung - möglichst bis zum 23. April 2012 - bin ich Ihnen dankbar.

2. Allergene
Es gibt noch keine verbindliche schriftliche Stellungnahme der Kommission. Die Verbände machen weiter Druck im Hinblick auf eine abschließende Klärung.
 
3. Änderung der Verordnung 606/2009 - Önologische Verfahren
Die Kommission hat mit Durchführungsverordnung 315/2012 Änderungen in der Liste der Verordnung 606/2009, die önologischen Verfahren betreffend, veröffentlicht. So wurden in Anhang I bei der Verwendung von Kupfersulfat Grenzwerte eingeführt.Die Verwendung von Polyvinylimidazol- und Polyvinylpolypyrrlidon-Copolymeren
(PVI/PVP) zur Senkung des Kupfer-, Eisen- und Schwermetallgehaltes wurde gestrichen. In Anhang I Anlage 6 wurde die Vorschriften für Dimethyldicarbonat geändert. Für Ihre schnellere Orientierung fügen wir die kurze Verordnung als Anlage bei.

Webseite durchsuchen