Gemeinsames Mitgliederrundschreiben 4/24.04.2012

Allergene

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der letzten Sitzung des Verwaltungsausschusses am 17. April 2012 haben alle Mitgliedstaaten (Schweden mit Vorbehalt), den beiliegenden Verordnungsentwurf unterstützt. Der als „Working Paper“ zwischen der Generaldirektionen AGRI und SANCO abgestimmte Entwurf ist damit der Rahmen der zukünftigen Verordnung.
Folgende Eckpunkte sind hervorzuheben:

1. Allergene müssen nur etikettiert werden, wenn sie nach Analysemethoden, die von der OIV empfohlen werden, tatsächlich in dem Produkt nachweisbar sind (0,25 mg/l-Grenze).
2. Es gibt eine Auswahl von Möglichkeiten, wie der Allergen-Hinweis formuliert werden kann.
3. Der Allergen-Hinweis kann auf freiwilliger Basis von einem Piktogramm ergänzt (nicht ersetzt) werden.
4. Es wird sich nichts bei dem Sulfit-Hinweis ändern, d.h., es bleibt auch bei der Sprachenregelung.
5. Die Regelung soll ab dem 1. Januar 2013 anstelle des 1. Juli 2012 in Kraft treten.

Wie geht es hier nun weiter:
Dieses Arbeitspapier ist bislang noch ein Entwurf und hat noch nicht das grüne Licht des Juristischen Dienstes bekommen und hat auch noch nicht die internen Konsultationen der Generaldirektion durchlaufen. Des Weiteren muss ein abgestimmter Entwurf noch das Notifikationsverfahren bei der WTO durchlaufen. Insgesamt wird es also knapp werden, die Verordnung noch vor dem 1. Juli zu veröffentlichen.
 
Was die Übergangsfrist anbelangt, muss die Kommission noch eine klare, eindeutige Interpretation, insbesondere im Hinblick auf Drittlandserzeugnisse geben, was die Formulierungen „placed on the marked of the Union before …“ oder „ labelled before ….” bedeuten. Die nächste Sitzung des maßgeblichen Ausschusses ist für den 30. April avisiert.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Peter Müller
Geschäftsführer

 

 

 

Webseite durchsuchen